Mercedes 190E und BMW E30 M3 im Vergleich

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der BMW E30 M3 galt als Antwort auf den Mercedes 190 E 2.3-16.

BMW richtete sein Marketing ungewöhnlich aggressiv mit Seitenhieben in Richtung Untertürkheim zu Daimler Mercedes aus. So verkündete BMW beispielsweise: „Mit Katalysator bringt der M3 nahezu die gleichen Fahrleistungen wie ohne- was ihn deutlich vom 16-Ventiler-Mercedes unterscheidet, der mit Katalysator volle 15 PS verliert“. Zudem waren die Bayern besonders stolz auf Ihre komplette Eigenentwicklung, während Daimler-Benz seine Vierventil-Technik noch in England einkaufte. Aber welcher der beiden Kraftprotze ist nun wirklich „der Beste, Größte und Stärkste“? Wir haben uns genau diese Frage gestellt und die beiden Klassiker gegeneinander antreten lassen.

Mercedes 190 E 2.3-16

Er kam 1984 auf den Markt und war für 52.250 DM erhältlich. Zum Produktionsstopp 1993 lag der Verkaufspreis schon bei 70.150 DM. Ein großer Pluspunkt des Mercedes ist seine enorme Alltagstauglichkeit. Mit 136kw (185PS) hatte er auch genügend Leistung unter der Haube, um auf der Straße fast jeden hinter sich zu lassen.

BMW E30 M3

Der M3 feierte 1986 sein Debut und läutete seine Erfolgsgeschichte ein. Ab 1988 war der zuvor nur als 2-Türer Limousine (später Coupé) erhältliche M3 auch als Cabrio auf dem Markt zu finden. Durch seine markante Form und sein sportliches Design fand der Vollsportler sofort seine Anhänger. Der starke und robuste 2,3 Liter Motor brachte es mit Kat auf satte 143kW (195 PS) und ohne Kat auf 147kW (200 PS). Speziell für Italien wurde der M3 auch mit knapp unter 2 Litern Hubraum angeboten, um die „Luxussteuer“, die ab 2 Litern angefallen wäre, zu umgehen.

Die beiden Sportler im direkten Vergleich

Mercedes

  • Leistung: 130 - 173 kW
  • Hohe Alltagstauglichkeit
  • Schwächen: Rost, Steuerkette und Kettenspanner, Nockenwellenräder, Lenkgetriebe (großes Spiel), Radläufe, Türboden, Bremsanlage
  • Größte Erfolge: DTM-Gesamtsieg 1992, DTM-Vize-Titel 1991, DTM Platz 3 1990
  • Verkaufspreise aktuell: Ca. 15.000 – 30.000 €, je nach Ausstattung und Zustand

BMW

  • Leistung: 143 – 158 kW
  • Geringere Alltagstauglichkeit
  • Schwächen: Originalität, Wasserpumpe, Spurstangenköpfe, Traggelenke, Hinterachsbuchsen, Zylinderkopfdichtung
  • Größte Erfolge: DTM Sieg 1987, DTM Sieg 1989
  • Verkaufspreise aktuell: Ca. 40.000 - 70.000 €, je nach Ausstattung und Zustand des Fahrzeuges

Auch nach direktem Vergleich der beiden Fahrzeuge können wir keinen eindeutigen Favoriten festlegen. Wo der eine sportlicher ist, ist der andere komfortabler. Der eine ist etwas günstiger, der andere verfügt über mehr Leistung. Wer noch mehr über die beiden Fahrzeuge erfahren möchte, kann weitere interessante Details über auto-motor-und-sport  oder autozeitung.de erfahren. Beide haben Stärken und Schwächen und zählen daher auch zu den absoluten Klassikern, die stetig im Wert steigen, anstatt zu verlieren. Die Entscheidung für oder gegen ein Fahrzeug ist, wie so oft, letztendlich einfach nur Geschmacksache. Und sollte tatsächlich keiner der beiden in Frage kommen, gibt es ja immer noch den Ur-Quattro von Audi.

 

Quellen: wikipedia.de, autozeitung.de, auto-motor-und-sport.de, commons.wikimedia.org


Kommentar schreiben


Blogverzeichnis - Blogverzeichnis Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste