Sicher mit dem Auto verreisen

Auto mit Gepäck auf dem Dach
Sicher mit dem Auto verreisen

Der Urlaub steht vor der Tür. In Zeiten von Corona, Flugausfällen und Gepäckchaos wird die Fahrt mit dem eigenen Auto dabei immer beliebter.

Doch wie viel Gepäck darf ich eigentlich mit meinem Auto transportieren? Welche Möglichkeiten gibt es für große, sperrige Gegenstände? Was ist erlaubt? Was ist unsicher? Und was sogar verboten? In diesem Artikel erfährst Du alles rund um das Thema Ladungssicherheit im und am Auto.

Das Wichtigste für Dich

  • Schwere Gegenstände immer ganz nach unten packen.
  • Keine Hohlräume im Kofferraum enstehen lassen.
  • Verbandszeug, Warndreieck und Warnweste immer griffbereit halten. 
  • Die Rücksitze als Barriere nutzen und kein Gepäck im Fahrgastraum verstauen.
  • Unbedingt das zulässige Gesamtgewicht beachten.

Sicher in den Urlaub!

Kinderwagen, Fahrräder, Campingausrüstung oder Surfbrett – all das soll natürlich mit in den Urlaub. Auch wenn die Sachen prinzipiell Platz haben, so ist doch die richtige Sicherung maßgeblich. Denn jeder ungesicherte Gegenstand im Fahrzeug, schießt bereits bei Tempo 50 mit dem 40-fachen seines Eigengewichts durch den Fahrgastraum. Verzichten Sie daher auf leicht zerbrechliche Gegenstände, wie z.B. Glasflaschen, im Fahrzeuginneren. Nur mit der richtigen Sicherung lassen sich lebensgefährliche Verletzungen der Insassen vermeiden.

Geht noch einer rein?

Zudem ist zwingend auf das zulässige Gesamtgewicht zu achten. Ist das Auto überladen, lässt es sich schwerer kontrollieren und kann in Kurven schneller ausbrechen bzw. beim Abbremsen schieben. Im schlimmsten Fall erhöht ungesicherte Ladung das Unfallrisiko und Du riskierst nicht nur ein Bußgeld, sondern auch Dein Wohl und das Deiner Mitfahrer. Verfügt Dein Auto über ein Gepäcknetz oder Laderaumgitter, nutze dies. Falls nicht, wird die Ladung diagonal mit Zurrgurten gesichert. Ösen zum sicheren Verzurren finden sich in fast jedem Pkw. Die Rücksitze sollten dabei nur bei Bedarf umgeklappt werden.

Achte stets darauf, eine freie Sicht nach hinten zu haben. Insbesondere die Hutablage wird gerne für Kleinigkeiten genutzt, verhindert dadurch jedoch meist einen guten Blick durch den Rückspiegel. Kontrolliere vor der Abfahrt Deine Scheinwerfer. Bei einigen Fahrzeugen muss die Einstellung nach der Beladung angepasst werden. Um die allgemeine Verkehrssicherheit Deines Autos zu überprüfen, lohnen sich auch ein kurzer Urlaubscheck in der Werkstatt Deines Vertrauens. Sofern Du sehr sperrige Sachen transportieren musst, achte auf §22 der StVO. Dieser besagt, dass Dein Gefährt inkl. Ladung maximal 2,55 m breit sein darf, bzw. max. 4 m hoch. Nach vorne darf die Ladung dabei das Auto übrigens nicht überragen (bei einer Höhe bis 2,5 m), nach hinten immerhin 1,5 m. Eine rote Markierung ist jedoch als Warnschild an der Ladung anzubringen.

Oben, hinten oder doch innen?

Auch bei Nutzung eines Dachträgers ist darauf zu achten, dass sich die Ladung in Kurven oder beim Bremsen nicht selbstständig macht. Im Zweifelsfall kommen auch hier Spanngurte zum Einsatz. Wegen des veränderten Schwerpunktes ist die Dachbeladung meist mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung belegt. Beim Einsatz, solltest Du, je nach Herstellerangabe, in der Regel nicht schneller als 120 km/h fahren. Grundsätzlich ist immer auf die maximale Dachlast zu achten. Ist Dein Pkw mit einer Anhängerkupplung ausgerüstet, gibt es die zusätzliche Möglichkeit eines Heckträgers. Erfahrungsgemäß sind diese leichter zu montieren und zu beladen als der Dachträger. Zudem lässt sich durch die bessere Aerodynamik Kraftstoff einsparen.

Probieren geht über studieren.

Vor dem Kauf solltest Du die verschiedenen Lösungen nach Möglichkeit ausgiebig testen. Oftmals bietet sich auch die Gelegenheit, Trägersysteme zu mieten. Nutze diese kostengünstige Option, um die Systeme unter Alltagsbedingungen ausgiebig zu testen. So kannst Du einen teuren Fehlkauf fast gänzlich ausschließen. Nutzt Du den Heckträger, benötigst Du jedoch in einigen Fällen eine alternative Befestigung des Kennzeichens sowie eine extra Beleuchtungsanlage, da das Nummernschild und die Rücklichter verdeckt werden. Jedoch gibt es immer mehr Hersteller, die im Bereich der Transportlösungen, Blinker und Rücklichter bereits in ihre Systeme integrieren. Gepäck, welches auf dem Heck transportiert wird, darf maximal 40 cm seitlich über das Auto hinausragen. Die maximale Breite von 2,55 m bleibt davon jedoch unangetastet.

Beachtest Du die Hinweise, steht einer entspannten und sicheren Reise in den Urlaub nichts mehr im Wege. Dein Team der S.K. wünscht Dir schöne Ferien!


Kommentar schreiben

Senden

Blogverzeichnis - Blogverzeichnis Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste