Vorsicht bei der Lackpflege

5 1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (3 x bewertet)

Nie wieder polieren? Vorzüge und Tücken von Mattlackierungen

Schon lange bieten die meisten Automobilhersteller für Ihre Fahrzeuge neben den unterschiedlichsten Farben selbst auch verschiedene Lacktypen an. Dabei reichte das Angebot oft von Unilacken über Metalliclacke zu Perleffekt-Lacken und vereinzelt auch noch einigen weiteren Effektlacken. Lackierereien und Tuner haben allerdings schon länger Oberflächenveredelungen im Angebot, die das Fahrzeug in einen wahren Blickfang verwandeln können.

Seit einiger Zeit findet man bei einigen Fahrzeugherstellern, in der Regel als Sonderaussstattung, auch die sogenannten Mattlacke auf der Preisliste. Diese Lacke weichen von der bisherigen Norm insofern ab, als dass sie im Gegenteil zu den oben genannten Lackierungen nicht so sehr glänzen. Grund dafür ist die äußere Klarlackschicht, welche das Licht anders bricht. Anstatt zu reflektieren wird es bei Mattlacken gebrochen, scheinbar absorbiert. Entsprechend wirkt der Lack, wie der Name schon verrät, matt.

Matte Lacke wirken elegant und heben sich aus der Masse der glänzenden Lacke meist ab, da Autos mit anderen Lacktypen (z.B. Uni, Metallic, Perleffekt) doch sehr viel häufiger zu finden sind. Außerdem scheinen matte Lacke besonders pflegeleicht zu sein – doch was ist wirklich dran?

In der Praxis scheinen die glanzloseren Lacke, die ihre "rau" wirkende Oberfläche durch spezielle Mattierungsmittel in der äußeren Klarlackschicht erhalten, vielleicht nicht ganz so pflegeleicht, wie es zunächst vermuten lässt.

So finden sich etwa die folgenden Formulierungen in verschiedenen Pflegeanleitungen von Fahrzeugen mit Mattlack oder mattlackierten Fahrzeugteilen:

Magnetic Grau mit glänzendem KlarlackMagnetic Grau mit mattem Klarlack

 

  • Fahrzeuge mit Mattlack sind von Hand zu waschen
  • Fahrzeug mit reichlich Wasser abspülen, Schmutz aufweichen lassen
  • vor der Wäsche Staub und gröberen Schmutz entfernen
  • Fahrzeug mit Neutralreiniger und einem weichen Mikrofasertuch reinigen, übermäßigen Druck vermeiden
  • mit reichlich Wasser nachspülen, an der Luft trocknen lassen und eventuelle Wasserspuren mit einem Fensterleder nacharbeiten
  • keine Poliermittel, Hartwachse oder Wachskonservierung verwenden
  • keine Aufkleber oder magnetische Etiketten auf die mattlackierten Teile bringen

 

 

Da Polituren mit Schleifwirkung, zu fester Druck beim Reinigen (etwa auch von Waschbürsten in Waschanlagen) und andere Einflüsse die besondere Lichtbrechung des Mattlackes zerstören können, sollte man sich diese Hinweise durchaus zu Herzen nehmen: Bei Mattlacken ist es verhältnismäßig schwierig, die Oberfläche so zu reparieren, dass man keinen Übergang zur Originallackierung sieht.

Konservierungen, Hartwachse und Ähnliches, die nicht speziell für Mattlacke gedacht sind, lassen die Lackoberfläche glänzen, wodurch der Matteffekt ebenfalls verloren geht. Und auch, wenn der glanzlose Lack den Anschein erwecken mag, besonders pflegeleicht zu sein – auch dieser Lacktyp ist dankbar für die richtige Pflege.


Allerdings sind die Zeiten, in denen der Lack lediglich eine Schutzfunktion für die Karosserie übernahm, schon lange vorbei und heute dient die Lackierung vorwiegend der Individualisierung und Ästhetik.
Dabei gilt für alle Lackarten, dass sie nur mit der richtigen Pflege Ihre ursprüngliche Farbe und Effekte wie Metallic-, Perleffekt oder die Mattierung möglichst lange beibehalten. Es ist also auch nicht unbedingt verkehrt, einfach den Lack und die Farbe zu wählen, die einem am besten gefällt – schließlich handelt es sich oft um eine längerfristige Anschaffung, an der man möglichst lange Gefallen finden möchte. Wenn man dann die entsprechenden Reinigungs- und Pflegetips des Herstellers beachtet, wird man in der Regel bei allen Varianten lange seine Freude an der Farbe haben.

Sollte also bald ein Fahrzeugwechsel anstehen, empfehlen wir, den Lack auch live und im Idealfall bei Tageslicht zu betrachten, da die Lacke in der Regel in natura ganz anders wirken als etwa auf Bildern. Auch unterschiedliche Lichtverhältnisse können Einfluss auf die Wirkung des Lacks haben. Lass Dich im Zweifelsfall also gerne auch von unserem Verkaufsteam beraten oder frage nach, ob ein Fahrzeug mit der gewünschten Lackierung bei uns vor Ort vorrätig ist.

SEAT Leon in Limagrün im FreienSEAT Leon in Limagrün im Verkaufsraum bei anderen Lichtverhältnissen

Wenn das Fahrzeug bereits vorhanden ist und lediglich ein neuer Anstrich gewünscht wird, gibt es auch noch die Möglichkeit einer Folierung: Hier wird das Fahrzeug auf allen sichtbaren, lackierten Flächen mit Folie beklebt, die heutzutage in allen möglichen Farben und Effekten, wie glänzend oder matt, und sogar mit Metallic- und Perleffektaufdruck angeboten wird. Mit der Folie wird neben der optischen Veränderung auch die Originallackierung geschützt (z.B. vor Witterung und Steinschlägen), wodurch eine werterhaltende und günstige Alternative zu einer Komplettlackierung besteht.

Egal ob eine Neuanschaffung bevorsteht oder der aktuelle Look Deines Fahrzeugs nach Veränderung oder Pflege verlangt: Unsere Mitarbeiter helfen Dir gerne weiter!

 


Kommentar schreiben

Senden

Blogverzeichnis - Blogverzeichnis Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste